RAMPITZ THALSCHÜTZ

  • alt text
  • alt text
  • alt text
Der Ort Thalschütz (Dalsitz) , um 1225 erstmals erwähnt, liegt in Mitteldeutschland zwischen Halle und Leipzig und ist gehört zur Stadt Leuna . Gelegen im Gebiet der Elsteraue findet man vor den Toren des Ortes die typische Auenlandschaft, der vom Floßgraben durchzogen wird.

Im Auftrag des sächsischen Kurfürsten wird um 1579 mit dem Bau des Floßgrabens begonnen. Dieser diente zum Flösen von Holz, das für die Saline im Nachbarort Kötzschau herangeschafft werden musste. Im Verlauf des 30-jährigen Krieges erfolgte im November 1632 die Schlacht vor den Toren der Stadt Lützen. Reitfüher Papenheim, der als Unterstützung für die Truppen Wallensteins anrückte, wurde im Gefecht auf einem Feld bei Thalschütz von einer Falconettkugel getroffen.

Um 1636/37 zogen plündernd kursächsische Soldaten durch die umliegenden Orte, die in Folge auch die Kötzschauer Saline zerstörten. Um 1696 wiederaufgebaut blieb diese noch bis 1861 in Betrieb.
Zwischen 1706 und 1707 fiel das Gebiet um Kötzschau in schwedische Hände. Der schwedische König Karl XII. quartierte sich im Altranstädter Schloss ein. Während der Leipziger Völkerschlacht 1813 wurden die Orte wieder von Truppenverbänden heimgesucht.

Zu den Sehenswürdigkeiten in Thalschütz zählt die Kirche , die in der 2. Hälfte des 12. Jahrhunderts erbaut wurde . 1225 erstmals erwähnt, wurde die Kirche im 30 jährigen Krieg , bei der großen Schlacht von Lützen 1632 vollständig zerstört.
1718 erfolgte dann der Neubau , erbaut aus Teilen des alten Turmes. Heute noch gut erhalten ist der prachtvolle barocke Altar sowie eine Sakramenta Nische in der Südostwand des Chores.

Ausflugsziele in der näheren Umgebung sind Bad Dürrenberg , mit der größten zusammenhängenden Salineanlage Europas und die Stadt Lützen , historisch interessant durch die Gustav-Adolf-Gedenkstätte.