ARCHIV

Welterbe, Weltoffen, Willkommen! – Beim Sachsen-Anhalt-Tag in Quedlinburg

Willkommen haben wir uns tatsächlich gefühlt in der wundervollen Harzstadt und weltoffen sind die Quedlinburger ebenfalls: Dies bewies sich gleich bei Ankunft, als sich unser knapp dreißigköpfiger Pulk aus Mitstreitern des Heimatvereins Kötzschau und des Vereins zur Traditionspflege der Feuerwehr e. V. kurzerhand im Vorgarten zweier Einfamilienhäuser niederlassen durfte. Bei angenehmen Temperaturen losgereist, stieg das Thermometer schnell auf über 30 Grad und wir verbrachten die Wartezeit bis zum Festumzugsbeginn damit, die Wagen und unsere alte Pferdespritze von „autobahntauglich“ auf „ansehnlich schick“ umzurüsten, uns mit Sonnencreme und reichlich Wasser zu versorgen und eine Stärkung an „Roys mobiler Küche“ einzunehmen. Während der Umzug 11 Uhr startete, ging es für die Teilnehmer aus dem Saalekreis erst kurz vor 12 Uhr in die Spur. Sandy, Frank, Wolfgang und Christian nahmen in historischen Kostümen auf unserer Pferdespritze Platz, unsere „Zugpferde“ Bernd und Paul steuerten das Feuerwehrauto, welches die Pferdespritze zog und Andrea, Christiane, Lea sowie Anja bildeten das Fußvolk. Nun hieß es durchhalten bei der Hitze, denn Petrus meinte es gut mit den Quedlinburgern. Trotzdem war die Stimmung unter den Teilnehmern ausgelassen und die Akteure der vorangegangenen Landkreise, die sich bereits auf dem Rückweg befanden, motivierten uns zusätzlich. Es ging entlang der engen historischen Gassen Quedlinburgs, vorbei an begeisterten Zuschauern, an den Bühnen der regionalen Radiosender und vorbei an unserem Landesvater Reiner Haseloff. Sogar von den Kameras des „mdr“ wurden wir eingefangen und überall grüßte uns winkend das Publikum, welches nach Abkühlung aus unserer Spritze verlangte. Der Umzug verging wie im Fluge und die Hitze war dank einiger schattiger Straßenzüge aushaltbar. Zum Abschluss hielt die örtliche Feuerwehr sogar noch eine erfrischende Dusche für die Umzügler bereit. Der „Abtransport“ unserer Akteure zurück zum Treffpunkt erfolgte wieder klassisch unkompliziert – alles, was zwei Beine hatte, schwang sich auf und in die mitgeführten Fahrzeuge und ab ging die Fuhre in den „okkupierten“ Vorgarten. Dort hatte Roy bereits das Mittagsmahl serviert. Schnell aus den Kostümen geschlüpft, war die Stärkung mit Steaks, Bierchen und sogar Eis herzlich willkommen. Nun hieß es zusammenzupacken und den eingenommenen Vorgarten wieder so zu hinterlassen, als wären wir nie da gewesen. Unser Bus stand bisweilen zur Abfahrt bereit und 14 Uhr traten wir die Heimreise nach Kötzschau an. Wir danken den beiden freundlichen Senioren aus Quedlinburg herzlich für das schattige Plätzchen, auf dem wir Quartier beziehen duften und Familie Schärschmidt und Blumtritt für die Organisation und die hervorragende Versorgung aller. Dank gilt auch der FFw Kreypau für die Bereitstellung des Feuerwehrfahrzeuges sowie unseren Fahrern, Aufbauhelfern und allen Akteuren, die immer wieder mit viel Eifer unseren Verein und auch unsere Gemeinde bei solchen Events repräsentieren

Zurück zum Archiv